Intimchirurgie für ein neues Lebensgefühl

Immer mehr Menschen nutzen die Option, sich den Intimbereich nach Belieben formen zu lassen. Vor allem Frauen leiden oftmals durch die optischen Aspekte ihrer inneren oder auch äußeren Schamlippen. In einigen Fällen geht es sogar soweit, dass sie Saunen vermieden werden und sie auch den Geschlechtsverkehr mit dem Partner scheuen. Auch Männer können mit dem Aussehen ihres Gliedes unzufrieden sein. Neben dem oftmals unerfüllten Sexleben der Betroffenen, können Schmerzen hinzukommen. Mit Hilfe der Intimkorrektur ist es den Menschen möglich, ein völlig neues Lebensgefühl zu erzielen.

Was ist die Intimkorrektur eigentlich?

An sich handelt es sich lediglich um einen Oberbegriff, der jegliche plastische Operationen im Intimbereich einschließt. Vor allem nach der Geburt kann es bei Frauen häufig vorkommen, dass sich der Intimbereich nicht vollständig zurückbildet. Männer hingegen sind oftmals unzufrieden mit der Optik oder auch der Größe ihres Gliedes.

Typische Operationen sind:

• Verdickung des Penis
• Vergrößerung des Penis
• Schamlippenverkleinerung
• Schamlippenvergrößerung

Doch auch diese Operationen können zum Einsatz kommen:

• Vergrößerung des G-Punktes
• Vaginalverjüngung
• Wiederherstellung des Jungfernhäutchens (Hymenrekonstruktion)
• Modellierung des Venushügels

Natürlich hat nicht jeder dieser Punkte etwas mit dem Aussehen zu tun, dennoch sollten auch diese Formen erwähnt werden, wenn es um die Chirurgie im Intimbereich geht. Wie bereits ersichtlich wird, gibt es nahezu nichts, was nicht möglich ist.

Ist der Eingriff für jeden geeignet?

Die operativen Eingriffe werden in den meisten Fällen erst bei Patienten vorgenommen, welche das 18. Lebensjahr vollendet haben. Nur in wenigen Ausnahmen wird vorher eingegriffen. Hierfür muss die Einverständniserklärung der Eltern sowie ein wichtiger Grund vorliegen. Zudem ist es ratsam, wenn die Patienten bereits ausgewachsen sind.

Der Eingriff ist bei all jenen geeignet, die unter der Größe oder auch unter dem Aussehen ihrer Geschlechtsteile leiden. Doch auch dann, wenn Schmerzen auftreten oder das Sexleben darunter leidet, bietet sich die Intimkorrektur ideal an.

Wenn Betroffene leiden

Schwimmbäder und Saunen werden oftmals gemieden, wenn die Betroffenen unter der Optik ihres Intimbereiches leiden. Auch der Scham vor dem Partner ist oftmals sehr groß. In ganz gravierenden Fällen werden der Geschlechtsverkehr sowie das Ausziehen komplett gemieden, wenn andere Personen anwesend sind.

Doch nicht nur optische Aspekte können betroffenen Personen Probleme bereiten. In einigen Fällen kann es zu Schmerzen kommen, beispielsweise wenn die Schamlippen zu lang ausfallen. Gerade Aktivitäten wie das Radfahren werden zunehmend zur Hürde. Bei längeren Strecken können diese anschwellen und letztendlich unangenehme Schmerzen verursachen, welche mehrere Tage anhalten. So wird auch oftmals das Radfahren gemieden.

Neben dem Meiden diverser Aktivitäten und Umstände kann es zudem zu schweren psychischen Erkrankungen aufgrund des Schams kommen. Eine Therapie ist hier oftmals nicht ausreichend. In diesem Fall wird der ästhetische Eingriff notwendig.

Die Vorteile der Intimchirurgie

Die Formung des Intimbereiches bietet dem Patienten die wundervolle Möglichkeit, Defizite zu beseitigen, die in Verbindung mit Scham oder auch Dysfunktionen stehen. Ob es hierbei um ästhetisch zu große Schamlippen oder um einen eventuell zu schmalen Penis geht – in der plastischen Chirurgie für den Intimbereich treten nahezu keine Grenzen auf.

Auch Rekonstruktionen sind möglich. So kann das Jungfernhäutchen wiederhergestellt werden. Die G-Punkt-Verjüngung wird ebenso das ein oder andere Mal in Anspruch genommen. Wer also mit dem Gedanken spielt, etwas an dem eigenen Intimbereich zu verändern, sollte sich einmal umfassend dazu bei einem der spezialisierten Ärzte beraten lassen. So erhält der Betroffene einen Überblick, was im Rahmen des Möglichen liegt und auch darüber, wie die Operationen vollzogen werden und was diese kosten. So hat jede Person die Möglichkeit, mit einem völlig neuen Lebensgefühl durchzustarten.

Ein vollkommen neues Lebensgefühl

Der letzte Ausweg ist für Betroffene oftmals lediglich die Behebung der Missstände. Demnach wird der chirurgische Eingriff unumgänglich. Sobald die Schamlippen gerichtet oder auch das Glied angepasst wurde, fühlt sich die Person wie neu geboren. Dinge, die vorher gemieden wurden, werden nun öfter durchlebt. Auch die Intimsphäre mit dem Partner kann vollkommen genossen werden.

Bringen die Eingriffe Risiken mit sich?

Natürlich bringt jeder Eingriff Risiken mit sich. Im Verhältnis zu anderen Schönheitseingriffen sind die Risiken jedoch eher gering. Nach der Operation kann es jedoch zu Nachblutungen kommen. Auch Schwellungen sind keine Seltenheit, die innerhalb einer Woche in den meisten Fällen abklingen. Des Weiteren fühlt sich die betroffene Person schwach und kann in einigen Fällen auch mit fiebrigen Nebenwirkungen rechnen. Die Schmerzen können gerade in den ersten Tagen mit Schmerzmitteln eingedämmt werden.

Wissenswert: Es kann immer zu asymmetrischen Ergebnissen kommen, vor allem bei einer Korrektur der Schamlippen. Mit diesem Risiko muss stets gerechnet werden, da der Heilungsprozess sehr unterschiedlich ausfällt.

Zudem kann es passieren, dass durch eine eventuelle Narbenbildung die Funktion eingeschränkt ist. Überreizungen oder auch das genaue Gegenteil davon können eintreten. Dies legt sich jedoch nach wenigen Tagen bis Wochen in der Regel wieder.

Der Kostenpunkt einer Intim-Operation

Je nach Standpunkt und Klinik variiert auch der preisliche Aspekt einer Intim-Operation. Eine Schamlippenkorrektur liegt beispielsweise zwischen 1.500 und 3.000 Euro. In einigen Kliniken ist es möglich, noch günstigere Leistungen zu erhalten. Genauso wichtig ist jener Aspekt, ob eine Betäubung oder eine Narkose gewählt wird. Wer sich für die Betäubung entscheidet, kann schon mal um die 500 Euro einsparen.

Wer sich den Penis verdicken lassen möchte, steigt mit ungefähr 3.000 Euro ein. Auch die Penisverlängerung kostet ab 3.000 Euro. Eine Kombinationsoperation ist ebenfalls möglich, welche dementsprechend bei ungefähr 6.000 Euro aufwärts liegt.

Jede Operation richtet sich stets nach dem Umfang sowie dem Standort und dem durchführenden Chirurgen. So können die Preise stark abweichen. Wer beispielsweise in das Ausland geht, trifft auf völlig andere Preisstaffeln.

Kann auf die Finanzierung der Krankenkasse gehofft werden?

In den meisten Fällen übernimmt die Krankenkasse nicht die Kosten für die intime Chirurgie, da dafür meist überhaupt keine Notwendigkeit gesehen wird. Erst mit dem Befund, dass der Patient wirklich psychisch oder auch physisch darunter leidet, kann die Übernahme oder auch ein Zuschuss erzielt werden. Dies ist meist jedoch ein sehr langer Prozess.

Fazit

Für viele Patienten ist die Veränderung des Intimbereiches oftmals der einzige Ausweg, um wieder ruhig und entspannt mit sich und dem eigenen Körper leben zu können. Ob die Verkleinerung der Schamlippen, die Vergrößerung des Glieds oder gar die Formung des Venushügels – die Ansprüche können unterschiedlicher nicht sein, doch leiden alle Patienten stark darunter. Nicht nur optische Aspekte spielen hierbei eine Rolle, sondern manchmal auch eine eindeutige Behinderung im eigenen Alltag. Mit der plastischen und ästhetischen Chirurgie kann dem Leid ein Ende gesetzt werden. So startet der Patient mit einem völlig neuen Lebensgefühl durch und findet neue Hoffnung.